header banner
Default

Adobe Experience Manager ist ein neues CMS, das das Kundenerlebnis verbessern soll


Adobe hat jetzt wichtige Updates für Experience Manager Sites angekündigt. Die neue Version ermöglicht die Gestaltung von Websites und die Erstellung von Web-Inhalten mit Textverarbeitungs-Werkzeugen. Neue Funktionen erlauben es zudem, Web-Inhalte zu testen und mit Performance-Tools die Leistung der Websites zu steigern.

Adobe hat auf der Kreativkonferenz Adobe Max, die vom 10. bis 12. Oktober in Los Angeles stattfand, die Verfügbarkeit des neuen Content-Management-Systems Adobe Experience Manager Sites angekündigt. Die Anwendung ist Teil der Adobe Experience Cloud und bietet jetzt neue Funktionen, mit denen Unternehmen Webinhalte schnell testen und optimieren können, um die Conversion Rate zu erhöhen. Nutzer profitieren zudem von einer herausragenden Website-Geschwindigkeit. Zu den von Adobe entwickelten Performance-Tools gehören ein optimierter Boiler-Plate-Code, phasenweises Seiten-Rendering, persistentes Caching und kontinuierliches Monitoring durch Anwender. Beliebte Textverarbeitungsprogramme wie Microsoft Word und Google Docs ermöglichen allen Nutzer die einfache Erstellung und Bearbeitung von Websites.

Adobe Experience Manager stellt digitale Erlebnisse bereit

VIDEO: Adobe Experience Manager as CMS
Techzette

Mit den Innovationen in Experience Manager Sites können Unternehmen auf den wachsenden Druck reagieren, schneller als je zuvor personalisierte digitale Erlebnisse bereitzustellen. Die neue Version ermöglicht es Marken Inhalte schnell zu produzieren und zu verwalten und Kunden mit personalisierten Webinhalten anzusprechen, um das Geschäftsergebnis zu optimieren und die Kundenbindung zu stärken. Unternehmen, die bereits von den Vorteilen der neuen Adobe Experience Manager Sites profitieren, sind Marken wie 24 Hour Fitness, Hanesbrands, PGA Tour, Sunstar, Volvo Trucks oder Wesco International.

Eric Hall, SVP und CMO, Digital Experience Business bei Adobe, kommentiert: „Adobe bringt weiterhin branchenführende Innovationen auf den Markt, die es Unternehmen ermöglichen, personalisierte, ansprechende Kundenerlebnisse schneller als je zuvor bereitzustellen. Wir sind stolz darauf, dass globale Marken bereits von den Vorteilen der neuen Adobe Experience Manager Sites profitieren und ihr effektives erlebnisbasiertes Wachstum beschleunigen können.“

Neue Funktionen von Adobe Experience Manager Sites

VIDEO: Customer Experience Management - Kundenerlebnisse gestalten | Adobe DE
Adobe DE

Das Update von Adobe Experience Manager Sites bietet neue Funktionen, mit denen Marken Inhalte auf jedem Gerät und jeder Oberfläche schneller bereitstellen, kreieren und veröffentlichen können:

Verbesserte Seiten-Performance: Adobe Experience Manager Sites verkürzt die Ladezeiten und verbessert die Reaktionsfähigkeit, sodass Marketingabteilungen ihre SEO-Rankings, den Traffic und die Conversion Rate steigern können. Experience Manager Sites wird mit von Adobe entwickelten Performance-Tools ausgeliefert, darunter optimierter Boiler-Plate-Code, der Entwickler die beste Ausgangsbasis für die Erstellung hochleistungsfähiger Websites bietet. Außerdem bietet Experience Manager Sites phasenweises Seiten-Rendering, um sicherzustellen, dass die wichtigsten Teile jeder Seite zuerst geladen werden. Persistenz-Caching verhindert Verzögerungen beim Laden von Inhalten, wenn sich Code oder Design ändern.

Dank des kontinuierlichen Monitorings durch die Nutzer, lässt sich die Performance der Website aufrechterhalten und Warnmeldungen können rechtzeitig ausgelöst werden, wenn sich die Performance verschlechtert. Experience Manager Sites hilft auch dabei, die Website-Performance bei wichtigen technischen Messwerten wie Core Web Vitals und Google Lighthouse Scores zu verbessern, damit Unternehmen in Suchanfragen besser ranken, ihre Seiten schneller laden und sie so die Kundenbeziehung stärken können.

Optimierung von Webinhalten: Mit den neuen integrierten Experimentierwerkzeugen können Marketingteams ihre Markenerlebnisse schneller testen, um zu verstehen, welche Inhalte zu Engagement und Conversions führen. Marketingspezialist*innen können Tests in kürzester Zeit durchführen. Mit den gewonnenen Erkenntnissen können sie Elemente auf ihren Websites und in ihren mobilen Apps detailliert abstimmen und optimieren, um so Engagement und Conversions zu steigern.

Vereinfachtes Authoring: Dank der dokumentenbasierten Inhaltserstellung ist die Verwaltung von Inhalten jetzt für alle Marketingexperten schneller und leichter zugänglich. Adobe Experience Manager ist das einzige CMS, mit dem jeder Marketingverantwortliche Websites schnell und mit bereits vertrauten Tools wie Microsoft Word oder Google Docs erstellen und bearbeiten kann. Über eine einfache Drag-and-Drop-Oberfläche können Marketer auch das Layout und die Seitenstruktur für Web- und mobile App-Erlebnisse anpassen.

Leistungsstarke Personalisierung mit generativer KI

VIDEO: What is Adobe Experience Manager (AEM)?
IWD Agency

Adobe Sensei GenAI für Adobe Experience Manager Sites bietet leistungsstarke LLM-agnostische Werkzeuge für Marken, um Texte markenkonform zu verfassen und zu bearbeiten, und zwar direkt in bestehenden Workflows. Darüber hinaus ermöglichen Echtzeit-Einblicke eine personalisierte Zielgruppenansprache und helfen Teams einfacher zu erkennen, welche Arten von digitalen Erlebnissen bei Kunden auf Resonanz stoßen. Auf dieser Basis können Teams die Optimierung im Laufe der Zeit durch kontinuierliches Experimentieren verbessern.

Die ersten Nutzer von Adobe Experience Manager Sites profitieren bereits von den Vorteilen der neuen Innovationen. Volvo Trucks beispielsweise steigerte seinen Mobile Performance Score von 35 auf 100 und sein Keyword-Ranking von 2,5 auf 43 Prozent. Merative verbesserte seinen Web-Performance-Score um fast 200 Prozent von 34 auf 100 und verkürzte die Ladezeit der Seite um 85 Prozent von 10,9 auf 1,6 Sekunden. Maidenform, eine Marke von Hanes, hat die schnellste E-Commerce-Website erstellt, die heute in Betrieb ist, mit einer um 400 Prozent schnelleren Ladegeschwindigkeit als zuvor.

Maidenform erreicht mit Adobe Experience Manager bessere Performance

VIDEO: Adobe Experience Manager as a Headless CMS - Where/When/Why? | Adobe Developers Live: Headless
Adobe Developers

Leo Griffin, Vice President, Global Head of Consumer Technology bei Hanes, erklärt: „Wie die meisten Unternehmen hatten wir konkurrierende Prioritäten und haben die Optimierung der Maidenform-Website eingestellt, wodurch unser Lighthouse-Score gesunken ist. Da unsere Online-Präsenz für das Vertrauen unserer Kunden so wichtig ist, mussten wir das Kundenerlebnis sofort verbessern. Mit Adobe Experience Manager Sites ist unsere neue Website in 95 bis 100 Sekunden geladen, was ein unglaublicher Geschwindigkeitszuwachs ist. Wir sind überzeugt, dass diese Verbesserungen nicht nur unseren Kunden das bestmögliche Erlebnis bieten, sondern sich auch positiv auf unsere Geschäftsziele auswirken werden.“

„Dank der Flexibilität des erweiterten Authorings mit bekannten Tools können Autor*innen in einer skalierbaren und sicheren Umgebung blitzschnell SEO-optimierte Inhalte erstellen, ohne dass dafür Web-Vorkenntnisse erforderlich sind“, so Kelly Hungerford, Director of Digital Transformation Strategy and Services bei Sunstar. „Wir haben ein Pilotprojekt gestartet, um eine komplexe Redaktionsinstallation abzulösen und wie versprochen innerhalb von zwölf Wochen eine UAT-validierte Website in 5 Sprachen zu liefern. Wir können unsere nächsten Launches gar nicht schnell genug planen.“

Adobe präsentiert die Zukunft von Kreativität und KI

VIDEO: Meet Adobe Experience Manager Sites - Explore our CMS to create personalized webpages
Adobe Experience Cloud

Auf der Adobe Max 2023 hat Adobe drei neue Firefly-Modelle vorgestellt: Firefly Image 2 Model, Firefly Vector Model und Firefly Design Model. Diese wurden für die Erstellung von Inhalten entwickelt, die für die kommerzielle Nutzung sicher sind. Außerdem veröffentlichte Adobe mehr als 100 neue KI-Funktionen und Updates für die Creative-Cloud-Applikationen, darunter Adobe Illustrator, Adobe Photoshop, Adobe Lightroom, Adobe Premiere Pro, Adobe After Effects und Adobe Stock.

Um Unternehmen zu ermöglichen, mit der steigenden Content-Nachfrage in Echtzeit Schritt zu halten, wurde Adobe GenStudio entwickelt. Die neue Lösung bringt das Beste aus Content-Ideenfindung, -Erstellung, -Produktion und -Aktivierung zusammen und revolutioniert mit der maßgeschneiderten generativen KI Firefly als die Content Supply Chains in Unternehmen. Die neue End-to-End-Lösung integriert Creative Cloud, Firefly, Adobe Express, Frame.io, Analytics, AEM Assets und Workfront, um die Erstellung markengerechter Inhalte schnell und in großem Umfang zu ermöglichen.

Adobe Experience Manager
n Adobe Firefly sind kreative, generative KI-Modelle integriert. (Bild: Adobe)

Firefly verbessert experimentelle Designs

VIDEO: Using Adobe Experience Manager
Hootsuite

„Seit der Veröffentlichung unseres ersten Firefly Modells im März, waren wir von der erstaunlichen Reaktion der Community überrascht. Uns wurde bewusst, wie hilfreich Firefly für die Verbesserung von experimentellen Designs und beschleunigten Workflows ist – und das, ohne die kreative Kontrolle zu beeinträchtigen“, sagt David Wadhwani, President, Digital Media Business bei Adobe. „Mit über drei Milliarden generierten Bildern, davon mehr als eine Milliarde allein im letzten Monat, zeigt die schnelle Akzeptanz von Firefly die unglaubliche Leistungsfähigkeit der Einbindung von Basismodellen in die Workflows, die die Nutzer kennen und lieben.“

Adobe entwickelt hochwertige Foundation-Modelle für alle Medientypen. Hierzu gehören Firefly Image 2 Model, das Adobe Firefly Vector Model und das Adobe Firefly Design Model als die nächsten großen Releases seiner Familie von kreativen generativen KI-Modellen vor. Firefly Image 2 ist das Bildbearbeitungsmodell der nächsten Generation, das Nutzer ein neues Maß an kreativer Kontrolle und Qualität bietet. Die Anwendung erzeugt hochwertigere Bilder, rendert Personen genauer und verbessert die Textausrichtung. Firefly Vector Model ist das weltweit erste generative KI-Modell, das sich auf die Erstellung von Vektorgrafiken konzentriert. Mit der Funktion Text to Vector Graphic bringt es das Know-how von Adobe bei Vektorgrafiken und generative KI direkt in Illustrator-Workflows ein.

Adobe entwickelt mit Firefly hochwertige Foundation-Modelle. (Bild: Adobe)

Neue Werkzeuge bei Creative Cloud

VIDEO: #AdobeSummit 2023 | Adobe Experience Manager Reimagines Content Publishing
Adobe Experience Cloud

Aufbauend auf dem Erfolg der generativen Füllung in Photoshop, hat Adobe neue Firefly-gestützte Workflows in Adobe Illustrator mit der Funktion Text to Vector Graphic und in Express mit den Funktionen generative Füllung und Text to Template eingeführt. Zusätzlich gibt es in Creative Cloud neue Werkzeuge in Illustrator, darunter Mockup, Retype und Updates für Share for Review, sowie das neue Illustrator im Web. Zu den KI-gestützten Weiterentwicklungen in Lightroom gehören Lens Blur, HDR-Optimierung, Point Color sowie ein neues, optimiertes Bearbeitungserlebnis in Lightroom Mobile.

Adobe kündigte außerdem die allgemeine Verfügbarkeit von Photoshop im Web mit den Firefly-gestützten Funktionen Generative Füllung und Generatives Erweitern an, die jetzt auch auf Google Chromebook Plus-Geräten verfügbar sind. Darüber hinaus hat das Unternehmen neue KI-gestützte, textbasierte Bearbeitungs- und Bewegungsverbesserungen in Premiere Pro und After Effects, die nahtlose Veröffentlichung von Videoinhalten auf TikTok, YouTube und Facebook aus Express und Premiere Pro sowie Dutzende weitere Innovationen in allen Creative Cloud-Applikationen vorgestellt.

Adobe Express bietet jetzt die Funktionen generative Füllung und Text to Template. (Bild: Adobe)

Adobe GenStudio verbindet Anwendungen mit Firefly

VIDEO: What's a CMS? How Does a CMS Actually Work?
Ken Kioqqo

Ebenfalls neu ist die End-to-End-Lösung Adobe GenStudio, die Anwendungen aus Creative Cloud, Express und Experience Cloud mit der generativen KI Firefly als Kernstück vereint. Ziel ist es, Unternehmen damit bei der Bewältigung der steigenden Nachfrage nach Content zu unterstützen. Adobe stellte dafür leistungsstarke Personalisierungsfunktionen sowie APIs vor, die sicherstellen, dass Inhalte in Marketing- und Kreativ-Workflows markenkonform und skalierbar sind. Durch die Optimierung von Content Supply Chains – dem Prozess der Produktion und Bereitstellung von Inhalten, die zu effektiven Kundenerlebnissen führen – können Marken ihr Geschäftswachstum durch mehr Personalisierung vorantreiben und die Kundenbindung stärken.

Adobe GenStudi bietet ein umfassendes Angebot für die Entwicklung, Erstellung, Produktion und Veröffentlichung von Inhalten. In Adobe Experience Manager Assets, dem Tool für die Verwaltung digitaler Inhalte, können Marken mit Express und Firefly digitale Inhalte, die für die sichere kommerzielle Nutzung konzipiert wurden, sofort bearbeiten. Um die nahtlose Zusammenarbeit zwischen Teams zu unterstützen, kombiniert GenStudio Adobe Workfront, Frame.io, Creative Cloud sowie Experience Manager, um integrierte Workflows und die Wiederverwendung von Inhalten voranzutreiben. Damit wird ein langwieriger und teurer Prozess beschleunigt, ohne dass die Geschäftsanforderungen vernachlässigt werden. Darüber hinaus können Marketingteams anhand der Leistungsdaten aus Adobe Experience Cloud erkennen, welche Inhalte gut performen, um iterative Verbesserungen in Echtzeit vorzunehmen. GenStudio optimiert die Content Supply Chain von Adobe, unterstützt das digitale Marketing sowie verkürzt die Produktionszeiten für Social Media-Kampagnen um ein Drittel.

Adobe GenStudio nutzt Möglichkeiten generativer KI 

VIDEO: AEM Overview | AEM Introduction | AEM Tutorial 01
Java Shastra

Folgende Funktionen sind in Adobe GenStudio ienthalten:

  • Kommerzielle Nutzung: Mit Firefly können Unternehmen Inhalte erstellen, die für die kommerzielle Nutzung sicher sind.
  • Benutzerdefinierte Modelle: Adobe arbeitet mit Kunden zusammen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, Modelle mit ihren eigenen Assets und markenspezifischen Inhalten anzupassen.
  • Erweiterungsmöglichkeit: Adobe GenStudio bietet Zugang zu Firefly-APIs auf verschiedenen Plattformen, um Workflows und Automatisierung zu optimieren.
  • Integrierte Workflows: Adobe GenStudio ermöglicht die nahtlose Integration von KI-generierten Inhalten in zentrale Bearbeitungs-, Kollaborations- und Aktivierungsdienste.
  • Content Insights: Adobe GenStudio bietet Analysen für tiefergehende und sofortige Einblicke in die Performance von Inhalten über alle Kanäle hinweg.

Adobe setzt GenStudio erfolgreich ein, um seine eigene Content Supply Chain zu optimieren und digitale Marketing- und Event-Produktionen wie die Adobe Max voranzutreiben. Durch den Einsatz von Generative Fill in Photoshop konnte beispielsweise die Produktionszeit für Social-Media-Kampagnen auf Plattformen wie Instagram sowie TikTok um 33 Prozent reduziert werden. Durch die von Firefly generierten Bilder und den Einsatz von Generative Fill konnte die Anzahl der statischen und Video-Posts für Social Media verdoppelt werden. Auch im E-Mail-Marketing nutzt Adobe generative KI: Für eine Testkampagne erstellte Firefly automatisch verschiedene Bildvarianten und steigerte so die durchschnittliche Klickrate für E-Mails um zwölf Prozent. (sg)

Lesen Sie auch: Adobe Express: Neue All-in-One-App enthält generative KI

Sources


Article information

Author: Jennifer Graham

Last Updated: 1698609241

Views: 1175

Rating: 4.7 / 5 (95 voted)

Reviews: 90% of readers found this page helpful

Author information

Name: Jennifer Graham

Birthday: 1989-05-22

Address: 7622 Wong Viaduct, West Michael, ND 89134

Phone: +3699055840552409

Job: Paramedic

Hobby: Kite Flying, Hiking, Snowboarding, Raspberry Pi, Crochet, Magic Tricks, Hiking

Introduction: My name is Jennifer Graham, I am a multicolored, dazzling, tenacious, brilliant, candid, Determined, variegated person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.